Eon vor Uniper-Abspaltung wieder tief in den roten Zahlen

+
Blick auf die Konzernzentrale von Uniper in Düsseldorf: Die Abspaltung der Kraftwerks- und Handelstochter von Eon könnte teuer werden. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Essen (dpa) - Der radikale Umbau reißt den Energiekonzern Eon wieder tief in die roten Zahlen. Deutschlands größter Versorger muss erneut Milliarden-Abschreibungen auf seine vor der Abspaltung stehende Kraftwerks- und Handelstochter Uniper vornehmen.

Das führte zu einem Verlust von drei Milliarden Euro im ersten Halbjahr, wie Eon heute in Essen mitteilte.

Uniper soll im September an die Börse gehen. Bereits in den beiden Vorjahren hatte Eon im Zuge seiner Neuausrichtung hohe Abschreibungen vorgenommen und Milliardenverluste verbucht.

Der Konzern hatte Investoren schon im April auf neuerliche Wertberichtigungen vorbereitet. Zuletzt stand Uniper noch mit 15,5 Milliarden Euro in den Büchern. Diese Bewertung gilt als zu hoch, Analysten schätzen den tatsächlichen Wert nur noch auf bis zu 5,5 Milliarden Euro.

Der genaue Preis wird beim Uniper-Börsengang feststehen. Dabei handelt es sich nicht um einen klassischen Börsengang, sondern eine Abspaltung vom Mutterkonzern. Deshalb bekommen Eon-Aktionäre automatisch für zehn Aktien einen Uniper-Anteilsschein. Eon selbst behält zunächst 46,65 Prozent der Anteile, die erst in einiger Zeit veräußert werden sollen.

Meistgelesene Artikel

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef

Was darf der Geschäftsführer am BER? Zwischen Aufsichtsrat und Flughafenchef Mühlenfeld eskaliert der Führungsstreit. Der Bund will vor der …
Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef

Kommentare