Herstellungsfehler

H&M ruft zehntausend Trinkflaschen zurück

Stockholm - Die schwedische Bekleidungskette H&M hat blaue und pinkfarbene Trinkflaschen für Kinder zurückgerufen. Grund ist ein Herstellungsfehler, der gefährliche Folgen haben könnte.

Die herausziehbare Trinkdüse der Flaschen könne aufgrund eines Herstellungsfehlers in Einzelteile zerfallen und so ein Erstickungsrisiko darstellen, sagte ein H&M-Sprecher am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Betroffen seien weltweit 15.000 verkaufte Trinkflaschen.

Auf seiner Homepage veröffentlichte H&M ein Bild der betreffenden Flaschen.

Da der Defekt schwierig zu erkennen sei, ruft der Konzern nach eigenen Angaben alle Kunden, die eine dieser Wasserflaschen erhalten oder gekauft haben, dazu auf, das Produkt nicht mehr zu verwenden. Verbrauchen können die Flaschen zurückbringen und erhalten den Kaufpreis von 3,95 Euro erstattet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare