Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

+
Der Ticketspezialist Metric hat nun Insolvenz in Eigenregie angemeldet. Foto: Sebastian Kahnert

Jeden Tag haben Hundertausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. Nun ist Metric in großen Schwierigkeiten.

Hannover/Berlin (dpa) - Der Ticketspezialist Metric zieht die Notbremse. Das Unternehmen aus Hannover (früher: Höft & Wessel) beschloss nach eigenen Angaben am Dienstag eine Insolvenz in Eigenverwaltung zu beantragen und begründete das mit einer bereits "eingetretenen Zahlungsunfähigkeit".

Metric stellt unter anderem Automaten für Fahr- und Parkscheine her. Mit Metric-Technik kommen Zehntausende Reisende und Pendler täglich in Kontakt: Die Gruppe liefert Ticketautomaten für die Deutsche Bahn und stattet die Zugbegleiter mit den Geräten für die Fahrkartenkontrolle aus.

Erklärt wird die Schieflage unter anderem mit "Verzögerungen in der Fertigstellung von Großprojekten und der Akquisition eines Großauftrages"; zudem habe sich der Umsatz anders entwickelt als geplant. Die Folge beschreibt Metric so: "Dieser Liquiditätsengpass konnte weder durch den Erhalt einer Anzahlung zum Ausgleich erheblicher Vorleistungen in einem laufenden Großprojekt noch durch das Erschließen weiterer Finanzierungsquellen beseitigt werden." Eine Brückenfinanzierung sei fehlgeschlagen.

Die Bahn erwartet keine Probleme im Tagesgeschäft, weil die Wartung der Geräte von eigenen Technikern vorgenommen werde, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Außerdem sei Metric nur einer von drei Herstellern, deren Geräte bei der Bahn im Einsatz seien. Metric arbeite zudem auch nach dem Insolvenzantrag weiter.

Das Unternehmen mit gut 400 Mitarbeitern war bereits 2013 haarscharf an der Pleite vorbeigeschrammt. Als Retter kam der Düsseldorfer Investor Droege.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bedeutet, dass das Management Herr der Entscheidungen bleibt, aber einen sogenannten Sachwalter als Berater an die Seite gestellt bekommt. Diese "Insolvenz light" soll eine frühzeitige Wende erleichtern, Ziel ist stets eine Sanierung. Der Antrag soll am Donnerstag am Amtsgericht Hannover gestellt werden, derzeit liefen Vorbereitungen dafür - die Amtsgerichte sind hierzulande die zuständigen Insolvenzgerichte.

Metric erklärte zu der gewünschten Eigenverwaltung: "Zielsetzung ist der Verbleib der unternehmerischen Verantwortung in den Händen des bisherigen Vorstandes und die Fortsetzung des operativen Geschäftes."

Metric beziehungsweise vormals Höft & Wessel hatte 2014 unter dem Strich einen Fehlbetrag von 3,3 Millionen Euro geschrieben. 2015 wies das Unternehmen mit 2,6 Millionen Euro ebenfalls einen Verlust aus.

Mitteilung

Geschäfts- und Zwischenberichte

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Kommentare