Hoffnung für Opel: GM dementiert Verkaufsplan

+
Es gibt Hoffnung für die 40 000 Opel-Mitarbeiter

Frankfurt/Main - GM-Boss Dan Akerson soll intern Spekulationen über einen geplanten Verkauf der Tochter Opel zurückgewiesen haben. Damit würden 40 000 Arbeitsplätze gesichert werden.

Hoffnung für rund 40 000 Opelaner in Europa: Zumindest intern hat die US-Mutter General Motors inzwischen Spekulationen über einen geplanten Verkauf der defizitären Tochter Opel zurückgewiesen. Unternehmenskreise bestätigten am Dienstag einen Bericht des “Handelsblatts“, wonach GM-Boss Dan Akerson Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke in einem vertraulichen Telefonat zugesichert hat, dass “es derzeit weder Gespräche noch Kontakte mit anderen Herstellern über einen Verkauf“ gebe. Einen Treueschwur für die Zukunft gab es nach dpa-Informationen aber nicht: Akerson hält sich für die Zukunft alle Optionen offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare