Bisherige Praxis irreführend

Industrie verpflichtet sich zur Kennzeichnung von Einwegflaschen

+
Einwegflaschen in einem Leergut-Zählzentrum.

Berlin - Industrie und Handel wollen Einwegflaschen künftig so kennzeichnen, dass sie für Verbraucher leicht zu erkennen sind.

Vertreter von sechs Verbänden wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am kommenden Mittwoch in Berlin eine entsprechende Selbstverpflichtung übergeben. Das teilte das Ministerium am Montag mit.

Aus Sicht der Umweltverbände ist die Art und Weise wie Einweg-Pfandflaschen bisher gekennzeichnet werden, oft irreführend und zum Teil sogar illegal. Die Deutsche Umwelthilfe hatte darauf hingewiesen, dass die meisten Verbraucher, wenn auf einer Getränkeverpackung „Pfandflasche“ steht, automatisch davon ausgingen, es handele sich um eine umweltfreundliche Mehrwegverpackung.

dpa

Meistgelesene Artikel

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg - Nun zeigt sich doch ein "Trump-Effekt": Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas …
Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Kommentare