Inflation im Euroraum wieder negativ

+
Vor allem der deutliche Ölpreisrückgang sorgt für fallende Preise. Foto: Franziska Kraufmann

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum bleibt im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen im Mai im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, berichtete das europäische Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung in Luxemburg.

Im April hatte die Inflationsrate minus 0,2 Prozent, im Monat zuvor 0,0 Prozent betragen.

Vor allem der deutliche Ölpreisrückgang sorgt für fallende Preise. Inflationstreibend wirken hingegen Dienstleistungen (plus 1 Prozent) sowie Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak (plus 0,8 Prozent).

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Inflation von knapp zwei Prozent an. Negative Teuerungsraten nähren die Sorge vor einer sogenannten Deflation, das ist eine verhängnisvolle Spirale aus dauerhaft verfallenden Preisen und schrumpfender Wirtschaft.

Zu Details einzelner Länder der Eurozone wird Eurostat Mitte Juni berichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schließt Siemens weitere Standorte in Deutschland?
Schließt Siemens weitere Standorte in Deutschland?
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Chinas Wirtschaft wächst robust
Chinas Wirtschaft wächst robust
Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr
Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr

Kommentare