IWF stellt Eurozone kein gutes Zeugnis aus

+
Ihre Behörde, der Weltwährungsfond, schätzt den Ausblick für die Eurozone als eher schwach ein. Hier die IWF-Chefin, Christine Lagarde, in Berlin. Foto: Rainer Jensen

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die nähere wirtschaftliche Zukunft der Eurozone eher düster. "Der mittelfristige Ausblick ist immer noch schwach", heißt es in einem Bericht des Weltwährungsfonds zur wirtschaftlichen Situation der Eurozone, aus Washington.

Das Gebiet der Einheitswährung leide unter hoher Verschuldung sowohl der öffentlichen wie auch der privaten Haushalte, stellenweise hoher Arbeitslosigkeit, teils niedriger Produktivität und noch immer vieler fauler Kredite in einigen Banken.

Kurzfristige Erholungstendenzen dürften darüber nicht hinwegtäuschen und zur Nachlässigkeit führen. Die Eurozone sei weiterhin dem Risiko der Stagnation ausgesetzt. Vor diesem schwierigen Hintergrund seien politische Risiko enorm gestiegen. Die Flüchtlingssituation sei weiter ungelöst und in Großbritannien drohe ein EU-Ausstieg. "Ein Ausstiegsvotum oder selbst ein knappes Ergebnis für den Verbleib könnte euroskeptische Tendenzen und Unsicherheiten deutlich verstärken.

"Die Mitgliedsstaaten müssen die Regeln einhalten, damit die Fiskalunion funktioniert", heißt es in dem Bericht weiter. Strukturreformen seien besonders in hoch verschuldeten Ländern dringend notwendig, sonst drohe ein Wachstumsabfall und die Herausforderung, einen nachhaltigen Weg einzuschlagen, werde immer größer. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, die zuletzt noch einmal die Geldschleusen geöffnet hatte, bezeichnete der IWF als hilfreich.

Mitteilung IWF (Englisch)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg - Nun zeigt sich doch ein "Trump-Effekt": Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas …
Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Kommentare