Ministerin findet's nicht gut

Bei Job Prämie: Behörde schießt übers Ziel hinaus

+
Mit einer Prämie wollte das Jobcenter in Dortmund Langzeitarbeitslose dazu animieren, eine Arbeit aufzunehmen.

Dortmund/Nürnberg - Mit eher ungewöhnlichen Methoden hat das Jobcenter Dortmund versucht, Hartz-IV-Empfängern eine Arbeit schmackhaft zu machen. Inzwischen musste die Behörde einen Rückzieher machen.

Das Amt versprach jedem Langzeitarbeitslosen in einem Aushang und auf Handzetteln 200 Euro extra bei Arbeitsaufnahme - und löste damit Kritik aus.

„Das Jobcenter ist etwas über das Ziel hinausgeschossen“, hieß es bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Rechtlich sei das Vorgehen aber nicht zu beanstanden. Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigte sich wenig begeistert. „Eine allgemeine Pauschale nur dafür, dass jemand eine Arbeit aufnimmt, gibt es nicht. Wer Hartz IV bekommt, hat ohnehin die grundsätzliche Pflicht, jede zumutbare Arbeit anzunehmen“, sagte sie der „Bild“- Zeitung (Samstag).

Die Regionaldirektion der Bundesagentur in Düsseldorf reagierte am Freitag gelassen. „Die ganze Werbung ist ganz offensiv, um über unsere Leistungen zu informieren“, sagte Sprecherin Aneta Schikora. Der ungewöhnliche Aushang („Jede Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung wird mit 200 Euro belohnt!“) wurde inzwischen entfernt. Er habe zu missverständlichen Erwartungen führen können, hieß es.

Prinzipiell seien derartige Zusatzleistungen möglich, erklärte die Bundesagentur. Sie müssten aber - nach individueller Prüfung - zweckgerichtet eingesetzt werden. So könne zum Beispiel einem arbeitslosen Koch Geld für ein notwendiges Messerset gewährt werden oder einem Bankangestellten ein Zuschuss für einen Anzug.

dpa

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie in 2012 jetzt bezahlen

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie in 2012 jetzt bezahlen

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare