JPMorgan mit Milliardengewinn im zweiten Quartal

+
Wegen erhöhter Ausfallgefahr legte JPMorgan mehr Geld für Kreditrisiken zurück. Foto: Justin Lane

Der US-Bankenprimus JPMorgan hat überraschend solide Zahlen vorgelegt. Unbeeindruckt von Brexit-Schock und Konjunktursorgen schaffte das Geldhaus einmal mehr einen Milliardengewinn. Ein gutes Omen für die anderen Schwergewichte der Finanzbranche?

New York (dpa) - Die US-Großbank JPMorgan lässt sich von den Unsicherheiten auf den Kapitalmärkten kaum bremsen. Im zweiten Quartal schmolz der Gewinn unter dem Strich gerade einmal um gut ein Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar (5,6 Mrd Euro) ab, wie der US-Branchenprimus mitteilte.

Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - legten überraschend um 2,8 Prozent auf 25,2 Milliarden Dollar zu.

"Wir bleiben eine Quelle der Stärke für unsere Kunden", sagte Bank-Chef Jamie Dimon. JPMorgan profitierte im zweiten Quartal von einer deutlich gestiegenen Kreditnachfrage im eigenen Land. Das ließ den Gewinn im Privatkundengeschäft wachsen. Zudem sanken die Kosten. Einen kräftigen Sprung machte die Handelssparte nach einem schwachen Ergebnis vor einem Jahr. Allein im Anleihengeschäft legten die Einnahmen um 35 Prozent zu.

Mit dem starken Handelsgeschäft machte JPMorgan auch Rückgänge in der Beratung bei Firmenübernahmen wett. Diese Sparte hat sich in den vergangenen Monaten auch angesichts der zunehmendem Sorgen um die Weltwirtschaft und der unklaren Brexit-Folgen deutlich abgekühlt. Belastet wurde das Quartalsergebnis von einer erheblich gestiegenen Risikovorsorge. Wegen der schwierigen Lage der Öl- und Gasindustrie legte das Institut abermals mehr Geld für Kreditausfälle zurück.

JPMorgan ist die erste US-Bank, die ihren vierteljährlichen Finanzbericht vorlegt. Deshalb stehen die Ergebnisse besonders im Fokus. Citigroup und Wells Fargo wollen an diesem Freitag ihre Zahlen präsentieren. Bank of America, Goldman Sachs und Morgan Stanley folgen in der kommenden Woche.

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare