Kartellamt gibt Gazprom-Einstieg bei VNG frei

Bonn - Das Bundeskartellamt hat die Minderheitsbeteiligung des russischen Staatskonzerns Gazprom am größten ostdeutschen Gasversorger VNG freigegeben.

Entschieden wurde nach Angaben des Kartellamts vom Mittwoch über die geplante Erhöhung der Beteiligung an der VNG auf 10,52 Prozent. Mit der Minderheitsbeteiligung gehe keine nachteilige Verstärkung der Marktposition Gazproms aus, erklärten die Wettbewerbshüter.

Bereits am 13. Januar hatte die Behörde die Freigabe signalisiert. Im Entwurf zur Entscheidung hieß es damals, zusammen mit der bestehenden Beteiligung von 15,79 Prozent der BASF-Tochter Wintershall sehe die Behörde im Einstieg von Gazprom nur einen gemeinsamen wettbewerblich erheblichen Einfluss auf VNG. Wintershall ist ein Gazprom-Partner und arbeitet mit dem russischen Unternehmen in mehreren Gemeinschaftsunternehmen wie etwa Wingas zusammen.

Das Kartellamt beziffert den Marktanteil von Gazprom beim Gasimport Deutschlands auf rund ein Drittel. Das niederländische Staatsunternehmen Gasterra und das norwegische Staatsunternehmen Statoil kämen auf jeweils rund 20 Prozent. Der Beschluss soll in zwei bis drei Wochen auf der Homepage des Bundeskartellamtes veröffentlicht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare