Knapp eine Million Stellen unbesetzt

Nürnberg - Wegen der guten Konjunktur ist der Bedarf an Mitarbeitern bei den Unternehmen deutlich gestiegen. Im dritten Quartal kletterte die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr um fast ein Fünftel auf 986.000.

Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch mit. Davon waren allein am sogenannten ersten Arbeitsmarkt 824.000 Stellen nicht besetzt, ein Plus von 27 Prozent. Insgesamt lag die Zahl der offenen Stellen zwischen Juli und Ende September aber noch unter dem Niveau vor Beginn der Wirtschaftskrise. Derzeit sind laut IAB-Arbeitsmarktforscherin Anja Kettner zwei gegenläufige Entwicklungen zu beobachten: Während die industriellen Sektoren sich zunehmend von der Krise erholen und der Arbeitskräftebedarf dort teils kräftig wächst, geht die Zahl der offenen Stellen in den überwiegend öffentlich finanzierten Sektoren deutlich zurück.

So gab es etwa in den sozialen Dienstleistungen wie Erziehung und Unterricht sowie Gesundheits- und Sozialwesen 17 Prozent weniger Stellenangebote als vor einem Jahr. In der öffentlichen Verwaltung belief sich das Minus auf 14 Prozent. “Der Rückgang dürfte mit den im Zuge der Krise gestiegenen finanziellen Belastungen vieler öffentlicher Haushalte zusammenhängen“, sagte Kettner. In der Industrie verdoppelte sich den Angaben zufolge das Stellenangebot in einigen Bereichen, beispielsweise in den Sektoren Holz/Papier/Druck/Verlage und Metall/Metallerzeugnisse. Im Sektor Maschinenbau/Elektro/Fahrzeuge lag es sogar um 70 Prozent höher als vor einem Jahr. Drei von vier offenen Stellen waren im dritten Quartal sofort zu besetzen. Im Vergleich zu den Vorquartalen wollten demnach wieder mehr Betriebe und Verwaltungen kurzfristig neues Personal einstellen. Das IAB erfasst viermal jährlich das gesamte Stellenangebot, also auch jene Stellen, die nicht den Arbeitsagenturen gemeldet werden. Im dritten Quartal wurden 8.000 Arbeitgeber aller Wirtschaftsbereiche befragt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare