Konsumgütermesse Ambiente startet mit hohen Erwartungen

+
Ungewöhlich geformter Korkenzieher auf der Konsumgütermesse "Ambiente". Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Mit hohen wirtschaftlichen Erwartungen ist die Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt gestartet.

Auf der weltgrößten Fachmesse für Produkte rund um Haushalt, Wohnen und Geschenke präsentiert die Rekordzahl von 4811 Ausstellern aus 94 Ländern bis Dienstag ihre Produkte. Erwartet werden rund 144 000 Fachbesucher.

Die deutschen Fachgeschäfte für Tisch- und Küchenausstattung meldeten für 2014 ein Umsatzplus von 1,8 Prozent, wie der Fachverband GPK berichtete. Die vom Handelsverband Deutschland vorhergesagten Umsatzzuwächse von 1,5 Prozent stimmten die Branche zuversichtlich, zumal die Themen Kochen, Backen und Grillen weiterhin sehr beliebt seien.

Auf der Messe wurde auch der Schmähpreis "Plagiarius" verliehen, mit dem die Jury besonders dreiste Produktpiraten bloßstellen will. Unter anderem wurde ein Heißlüfter der Marke Steinel nachgebaut. Werden Originalprodukte abgekupfert, handele es sich weder um ein Kompliment noch um ein Kavaliersdelikt, erklärte die private Plagiarius-Jury. Unter den Nachahmern seien immer häufiger auch westliche Firmen zu finden, die sich jahrzehntelang pauschal über asiatische Kopien empört haben.

Hessen werde über die Messetage zum Schaufenster für neue kreative Ideen und aktuelle Trends, erklärte die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) zur Eröffnung. Partnerland der Schau ist die USA, die mit mehr als 100 Firmen teilnimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare