Kritiker werfen Puma "Hungerlöhne" vor

+
Eine springende Raubkatze, das Puma-Markenzeichen, ist auf einem bunten Turnschuh in einem Puma-Store in Herzogenaurach zu sehen.

Herzogenaurach - Kritiker haben dem Sportartikelhersteller Puma vorgeworfen, in Zulieferbetrieben ausbeuterische Löhne zu dulden.

Auch die gewerkschaftliche Organisation der Arbeiter werde im Keim erstickt, teilte die Sprecherin der Christlichen Initiative Romero, Kirsten Clodius, am Montag mit. Puma müsse endlich seiner postulierten Verantwortung für eine bessere Welt nachkommen. Das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach hat für diesen Dienstag zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Clodius erläuterte, in China und El Salvador erhielten die Näherinnen zwar den dort geltenden Mindestlohn. Dieser reiche jedoch gerade aus, “um eine ausreichende Kalorienzufuhr zum Überleben zu gewährleisten. Dinge wie Kleidung, Miete, Strom, Wasser, Gesundheit und der Schulbesuch der Kinder bleiben auf der Strecke.“ Puma hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 128,2 Millionen Euro eingefahren, nach 232,8 Millionen im Vorjahr.

dpa

Meistgelesen

Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
So sieht der 50-Euro-Schein bald nicht mehr aus
Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher
Kommen jetzt orange Mülltonnen? Das ändert sich für Verbraucher

Kommentare