Kühler Frühling und starker US-Dollar setzten H&M zu

+
H&M expandiert weltweit. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stockholm (dpa) - Der kühle Frühling und der starke US-Dollar haben dem schwedischen Moderiesen H&M im zweiten Quartal die Bilanz verhagelt. Zwischen dem 1. März und dem 31. Mai verdiente der Textilhändler knapp 5,4 Milliarden schwedische Kronen (rund 575 Mio Euro) - über eine Milliarde weniger als im Vorjahresquartal (6,5 Mrd Kronen).

Beim Umsatz legten die Schweden leicht von 45,9 auf 46,9 Milliarden Kronen (rund 5 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Stockholm mitteilte. "Es war ein herausforderndes erstes Halbjahr im Einzelhandel in vielen Märkten, aber wir sehen mit großer Zuversicht nach vorn", sagte H&M-Chef Karl-Johan Persson.

Im Frühjahr hat H&M Onlinemärkte in Slowenien, Kroatien, Estland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Irland, Japan und Griechenland erschlossen. Bis Ende 2016 will der Moderiese in 34 Ländern Onlineshops betreiben, darunter in Kanada und Südkorea. Mit Filialen sind die Schweden seit Juni in Puerto Rico vertreten. Im Herbst sollen auch in Neuseeland und Zypern Läden öffnen. Für 2017 seien Geschäfte in vier bis fünf neuen Ländern geplant, darunter in Kolumbien, hieß es.

Quartalsbericht, Englisch

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare