Kündigung wegen NS-Vergleichs rechtens

Frankfurt - Ein Vergleich der Zustände am Arbeitsplatz mit den Verhältnissen im Dritten Reich rechtfertigt eine fristlose Kündigung.

Mit diesem am Mittwoch in Frankfurt veröffenlichten Urteil hat das hessische Landesarbeitsgericht eine Entscheidung der Vorinstanz bestätigt (Az: 3 Sa 243/10). Einem 47 Jahre alten Fahrzeugführer war gekündigt worden. Dagegen hatte er sich mit einer Klage beim Arbeitsgericht gewehrt. In der Verhandlung im Februar 2007 sagte er in Gegenwart des Arbeitgebers, dieser “lügt wie gedruckt“. Wie er mit “Menschen umgeht, da komme ich mir vor wie im Dritten Reich“. Daraufhin wurde ihm erneut gekündigt.

So begann der Zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare