Schwester noch in Freiheit

Lars Schlecker tritt Haftstrafe an

+
Lars Schlecker verlässt nach dem Urteil das Landgericht in Stuttgart. Foto: Sina Schuldt

Das Landgericht Stuttgart ging in seinem Urteil 2017 davon aus, dass Anton Schlecker von der drohenden Pleite seiner Drogeriekette gewusst hat und dennoch Millionen beiseite schaffte. Ins Gefängnis musste der 74-Jährige nicht - anders seine Kinder.

Stuttgart (dpa) - Der Sohn des einstigen Drogeriemarktunternehmers Anton Schlecker, Lars Schlecker, hat seine Gefängnisstrafe angetreten. Er befinde sich seit kurzem in Haft, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.

Wo Lars Schlecker seine Strafe absitzt, wurde nicht mitgeteilt. Seine Schwester Meike ist noch nicht in Haft. Beide wurden vor wenigen Wochen zum Haftantritt geladen. Sie waren im April in letzter Instanz vom Bundesgerichtshof zu jeweils zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden.

Den beiden Kindern von Anton Schlecker werden Untreue, Insolvenzverschleppung, Bankrott und Beihilfe zum Bankrott ihres Vaters angelastet. Schlecker, einst die größte Drogeriemarktkette Europas, hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Eine Rettung schlug fehl, Tausende Mitarbeiter verloren ihre Jobs.

Lars und Meike Schlecker hatten gegen Urteile des Landgerichts Stuttgart Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof hatte diese Ende April zurückgewiesen, setzte aber die Freiheitsstrafen herunter.

Auch interessant

Meistgelesen

BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
BMW stellt Mega-Projekt vor - Neues Zentrum wird München verändern
Tarifstreit festgefahren: Neue Streiks bei Lufthansa - „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“
Tarifstreit festgefahren: Neue Streiks bei Lufthansa - „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“
Wer von der Grundrente künftig profitieren wird - und wer nicht
Wer von der Grundrente künftig profitieren wird - und wer nicht
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario
Verschwinden alle Real-Filialen? Tausenden Mitarbeitern droht schreckliches Szenario

Kommentare