„Newsweek“ künftig nur noch im Internet

+
Bald Vergangenheit: Newsweek am Kiosk.

New York - Sie ist ein Glanzstück des amerikanischen Journalismus und zusammen mit „Time“ so etwas wie ein Symbol: „Newsweek“ ist seit 80 Jahren ein Hingucker am Zeitungskiosk. Jetzt wird das bald zu Ende sein.

Nicht mehr lange wird es das Blatt in Papierform zu haben sein: Vom nächsten Jahr an wird es das Magazin nur noch im Internet geben.

Eine der ältesten und bekanntesten Zeitschriften der Welt wird es künftig nicht mehr auf Papier geben: Das US-Journal „Newsweek“ stellt zum Jahresende sein Erscheinen am Zeitungskiosk ein. Dann werde es das vor 80 Jahren gegründete Magazin nur noch digital geben, teilte der Verlag am Donnerstag in New York mit. Die letzte gedruckte Ausgabe erscheine am 31. Dezember 2012.

„"Newsweek Global", wie die digitale Ausgabe dann heißt, wird eine weltweite Edition sein, ausgerichtet auf ein hochmobiles, meinungsbildendes Publikum, das in einem anspruchsvollen Umfeld etwas über die Welt erfahren will“, erklärten die Chefs von „Newsweek“ und dem Online-Ableger „Daily Beast“, Tina Brown und Baba Shetty.

„Newsweek“ war erst vor zwei Jahren von der „Washington Post“-Gruppe an Sidney Harman verkauft worden. Der Radiotechnik-Pionier starb nur neun Monate später. Kurz zuvor war „Newsweek“ mit der Website „The Daily Beast“ fusioniert, deren Gründerin Tina Brown Chefin beider Redaktionen wurde. Die Zeitschrift gehört nun Harmans Nachkommen und dem Internetunternehmen InterActiveCorp („ask.com“).

Einen ähnlichen Weg ins Netz ist vor drei Jahren bereits „Life“ gegangen. Das Reportagemagazin hat eine ähnliche Geschichte wie „Newsweek“. Beide Journale berichteten in atemberaubenden Bildern vom Aufstieg der Nazis, dem Zweiten Weltkrieg, Mauerbau, Vietnam und Watergate und dem 11. September 2001. Auch die Fotos von „Life“ gibt es aber nur noch im Internet. Als letzte der drei großen Zeitschriften hält sich noch „Time“ am Kiosk.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare