Letzter Arbeitstag für 1.900 Quelle-Mitarbeiter

+
Für rund 1.900 Quelle-Mitarbeiter hat am Freitag der letzte Arbeitstag in dem Fürther Traditionsunternehmen begonnen.

Fürth - Für rund 1.900 Quelle-Mitarbeiter hat am Freitag der letzte Arbeitstag in dem Fürther Traditionsunternehmen begonnen.

Lesen Sie auch:

Post stoppt vorerst Versand von Quelle-Produkten

Konzept für Quelle-Ausverkauf steht

Etwa 1.100 Quelle-Beschäftigte sollen für den in der kommenden Woche beginnenden Ausverkauf der 18 Millionen Lagerartikel vorerst weiter beschäftigt werden. Welche Mitarbeiter dies seien und wo sie eingesetzt werden sollen, sei leider immer noch unklar, kritisierte der Quelle-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ernst Sindel. “Es ist bisher noch keine Struktur für den Abverkauf erkennbar“, sagte er der AP. Die Mitarbeiter würden weiterhin in der Luft hängen. Nun müssten endlich Fakten auf den Tisch. “Der Insolvenzverwalter muss jetzt mal Verantwortung übernehmen“, sagte Sindel.

Der Quelle-Katalog - früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Betriebsratschef kritisierte auch die Pläne der Insolvenzverwaltung, den Abverkauf ausschließlich über das Internet und die Quelle Technik Center abzuwickeln. “Die Quelle-Shops außen vor zu lassen, ist der nächste Fehler“, sagte er. Dies zeige, dass der Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg wohl bis heute das Quelle-Konzept nicht verstanden habe. Insgesamt werden laut Insolvenzverwaltung 4.300 Beschäftigte der Primondo-Gruppe, zu der Quelle gehört, für den Abverkauf benötigt, davon 3.200 in den Call-Centern und im Bereich Logistik.

ap

Meistgelesen

Video
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld

Kommentare