BMW mahnt Mitarbeiter zur Markentreue

+
BMW-Mitarbeiter wurden per Karte ermahnt, dass sie Autos der eigenen Marke fahren sollen.

München - Der unter einer massiven Absatzflaute leidende Autobauer BMW hat seine Mitarbeiter mit einer ungewöhnlichen Aktion zum Kauf von Autos der eigenen Marke ermahnt.

An den Standorten in Berlin, Leipzig, Regensburg, Dingolfing, Landshut und München seien in den vergangenen Wochen rund 7000 Karten an Autos von Mitarbeitern geklemmt worden, die mit einem direkten Konkurrenzprodukt unterwegs seien, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung“.

Auf den Karten stand zunächst die Frage: “Was stimmt hier nicht?“ Danach heißt es: “Sie arbeiten gerne bei uns. Sie wissen Ihren Arbeitsplatz und Ihr Einkommen zu schätzen. Aber Sie fahren ein Fahrzeug der Konkurrenz.“ Dies sei aber nicht als Aufforderung, sondern lediglich als Denkanstoß gedacht, sagte der Sprecher. “Es geht nicht darum, dem Mitarbeiter mit erhobenem Zeigefinger zu zeigen, dass er das falsche Auto fährt.“

Auch auf die Bewertung der Mitarbeiter habe dies keinerlei Einfluss. Die Aktion sei mit dem Betriebsrat abgestimmt gewesen, sagte der Sprecher. Familienautos wie Vans oder Kleinbusse, die BMW nicht im Angebot hat, seien nicht betroffen gewesen.

BMW beschäftigt in Deutschland rund 73 000 Mitarbeiter. Im Zuge der Absatzkrise waren die Verkaufszahlen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 21 Prozent auf knapp 488 000 Autos zurückgegangen.

dpa

Die 15 größten Autobauer der Welt

Die 15 größten Autobauer der Welt

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt

Kommentare