Mehrere Übernahmeangebote für insolvente German Pellets

+
Für German Pellets gibt es Kaufinteressenten. Foto: Jens Buettner

Wismar (dpa) - Für den insolventen Holzverarbeiter German Pellets gibt es nach Angaben der Insolvenzverwaltung Kaufinteressenten. Mehrere nationale und internationale Investoren hätten verbindliche Übernahmeangebote vorgelegt.

Das sagte die vorläufige Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde auf einer Mitarbeiterversammlung am Unternehmenssitz in Wismar. Es gebe nun parallele Verhandlungen. Schmudde zeigte sich zuversichtlich, in den kommenden Tagen eine Lösung vorstellen zu können.

Die Unternehmensgruppe solle als Ganzes erhalten bleiben, erklärte Schmuddes Sprecher Wolfgang Weber-Thedy. Als Favorit für die Übernahme gilt nach einem Bericht des "Handelsblatts" der Rohstoffverarbeiter J. Rettenmaier & Söhne aus dem baden-württembergischen Rosenberg (Ostalbkreis).

Zweiter Kandidat soll der Papierhersteller Zellstoff Rosenthal sein, der zum Finanzinvestor Mercer International gehört. Weber-Thedy wollte sich dazu nicht äußern. Zur Gruppe von German Pellets mit insgesamt 650 Mitarbeitern gehören auch Werke in Herbrechtingen und Ettenheim (Baden-Württemberg), Torgau (Sachsen) sowie in Österreich und den USA.

German Pellets

Insolvenzverwaltung White & Case

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Kommentare