Osteuropa-Geschäft an Rivalen verkauft

Milliardendeal für Metro

+
Metro hat sein Osteuropa-Geschäft verkauft.

Düsseldorf - Deutschlands größter Handelskonzern Metro verkauft das Osteuropa-Geschäft seiner Supermarkt-Tochter Real für 1,1 Milliarden Euro an den französischen Rivalen Auchan.

Betroffen sind die Geschäfte in Polen, Rumänien, Russland und der Ukraine. Die deutschen Real-Filialen bleiben dagegen im Besitz des Düsseldorfer Handelsriesen, wie der Konzern am Freitag mitteilte.

„Real Deutschland ist fester Bestandteil des Portfolios der Metro Group“, betonte Konzernchef Olaf Koch am Freitag. Der Konzern sei überzeugt vom Potenzial des SB-Warenhausgeschäfts in Deutschland und arbeite derzeit an einem Maßnahmenplan, um die Ertragskraft der Tochter nachhaltig zu steigern.

Durch den Verkauf kann der erst kürzlich aus dem DAX abgestiegene Handelsriese nach eigenen Angaben seine Rating-relevante Nettoverschuldung um 1,5 Milliarden Euro reduzieren. Das Geschäft muss allerdings noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Es werde voraussichtlich 2013 abgeschlossen, teilte der Konzern mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare