Daimler-Altaktionäre gehen leer aus

Stuttgart - Die Millionen-Forderungen von Daimler- Altaktionären wegen der Fusion mit dem US-Autobauer Chrysler sind abgeschmettert worden.

Die Werte beider Unternehmen seien vor dem Zusammenschluss 1998 angemessen berechnet worden, teilte das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart am Freitag mit. Damit bleibt dem Autobauer eine Zahlung von insgesamt 230 Millionen Euro an seine Altaktionäre erspart. Der Zusammenschluss ist inzwischen wieder rückgangig gemacht worden, aus DaimlerChrysler wurde Daimler.

Die Anteilseigner - 1,75 Prozent der damaligen Daimler-Benz- Aktionäre - hatten ihre knapp 10,5 Millionen Papiere nicht freiwillig in neue DaimlerChrysler-Aktien getauscht. Nach dem Zwangsumtausch hatten 16 Aktionäre auf eine Zuzahlung in bar geklagt, weil sie die Daimler-Benz AG bei der Verschmelzung für unterbewertet hielten.

Das Landgericht Stuttgart hatte ihnen 2006 recht gegeben und eine Zuzahlung von 22,15 Euro pro Aktie festgelegt. Nach Ansicht des Gerichts wäre für die Daimler-Aktionäre ein anderes Tauschverhältnis angemessen gewesen.

Dagegen hatte Daimler Beschwerde eingelegt und war nun vor Gericht erfolgreich. Die damals angewandte Methode zur Berechnung der Unternehmenswerte sei üblich und nicht zu beanstanden, teilte das OLG mit. Der Beschluss kann nicht mehr angefochten werden.

Der Autobauer hatte 2007 nach neun gemeinsamen Jahren 80,1 Prozent der Chrysler-Anteile abgegeben, mittlerweile haben sich die Stuttgarter auch von den restlichen Anteilen getrennt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare