Ende 2018 ist Schluss

Modemarke Naketano schließt überraschend die Tore

Dicke Kordeln und deftige Artikelnamen: Das war das Erfolgsrezept der Modemarke Naketano. Doch nun steht die Firma offenbar vor dem Aus - zum Überraschen der gesamten deutschen Textilbranche.

Essen - Dieses Jahr werden sie noch produziert, dann soll jedoch Schluss sein mit hipper Streetware und komplett ohne Tierprodukte produzierten Klamotten: Die Essener Modemarke Naketano hat in einem Rundschreiben an Modeläden in Deutschland angekündigt, zum 31.12.2018 die Produktion neuer Waren einzustellen. Das kommt für die meisten Händler einem Schock gleich, verzeichnen sie doch immer weiter steigende Absätze mit der Kleidung der Modemarke. Über Hintergründe für die Schließung der Firma schweigen die beiden Firmenchefs  Sascha Peljhan und Jozo Lonac, die Naketano im Jahr 2005 gegründet hatten.

Naketano beliefert große Ketten genauso wie kleine Modeläden mit Streetware, also bequemer Freizeitkleidung. Diese zeichnet sich vor allem durch die typischen dicken weißen Kordeln aus. Vor allem bei jungen Leuten findet der Stil der Kleidung großen Zuspruch, was die Firma zu einer der wenigen Erfolgsstorys in der aktuell so gebeutelten Modeindustrie machte.

Sexismusvorwürfe und vegane Klamotten

Das Konzept, mit dem die Marke auf sich aufmerksam machte, sorgte jedoch immer wieder für Unmut: Mit durchaus streitbaren Artikelnahmen versuchte das Unternehmen zu provozieren und im Gedächtnis zu bleiben - letztlich mit Erfolg. Artikelnamen wie „Blasinstrument“ für eine Damen-Jogginghose liefen beim Unternehmen unter „künstlerischer Freiheit“, in die Verzeichnisse der Modeketten schafften sie es damit allerdings eher selten.

Deutlich positivere Schlagzeilen macht das Unternehmen damit, dass es komplett auf tierische Produkte bei der Verarbeitung seiner Produkte verzichtet. Das passt gut in den Zeitgeist und lässt sich vor allem bei umweltbewussten, jungen Leuten bessern vermarkten - umso überraschender das Aus der Modemarke.

mh/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot/ Naketanostore

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Rewe bucht bei Kundin vermeintlich acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Autobranche fordert mehr Sachlichkeit in Zukunftsdebatte
Autobranche fordert mehr Sachlichkeit in Zukunftsdebatte
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“
Zweiter gefährlicher Fall: Aldi-Beistelltisch zerspringt in „tausende kleine Splitter“
Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz
Audi akzeptiert hohes Bußgeld in Dieselaffäre - es trübt die Jahresbilanz

Kommentare