GM: Wir müssen keine Opel-Standorte schließen

+
Nick Reilly, GM-Europachef.

Frankfurt/Main - Bei der Sanierung des Autobauers Opel will der US-Mutterkonzern General Motors (GM) möglicherweise doch alle europäischen Standorte erhalten.

“Wir müssen überhaupt keine Standorte schließen. Was wir tun müssen, ist einen Teil der Kapazität abzubauen“, sagte der neue GM-Europachef Nick Reilly der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). Es gebe verschiedene Wege, dies zu tun. Werksschließungen seien dafür nicht unbedingt notwendig. GM will die Fixkosten im Europa um 30 Prozent und die Kapazität um 20 bis 25 Prozent reduzieren. Noch im Juni hatte GM selbst die Schließung der Fabriken in Antwerpen, Bochum und Eisenach geprüft. Gegen diese Pläne läuft der Opel-Betriebsrat Sturm.

Lesen Sie auch:

Experten warnen vor Steuergeldern für Opel

GM-Chef: "Gute Zukunft" für britische Opel-Werke

GM rechnet mit Sanierungskosten von 3,3 Milliarden Euro und hofft dafür auf Staatshilfen. Deshalb muss der US-Konzern Rücksicht nehmen. In Unternehmenskreisen wurden die Reilly-Aussagen am Donnerstag relativiert. Reilly habe Werkschließungen nicht ausgeschlossen. Er wolle einen solchen Schritt lediglich nicht von vorneherein festlegen. Ihm gehe es nur darum, die Kapazitäten zu senken. Reilly wolle in Verhandlungen mit den Gewerkschaften und Regierungen in Deutschland, Spanien und Großbritannien die Details der Restrukturierung “in wenigen Wochen“ klären, berichtet die “FAZ“. Der Brite hatte in dieser Woche bereits Gespräche in Belgien und England geführt, am Donnerstag sprach er mit der Leitung und dem Betriebsrat des spanischen Opel-Werks bei Saragossa.

Sanierungsplan soll bis Mitte Dezember stehen

Der Sanierungsplan soll bis spätestens Mitte Dezember vollendet werden. Innerhalb eines Jahres sollten 9000 bis 10000 der rund 50.000 Stellen in Europa abgebaut werden, sagte der Manager dem Blatt. Nach einem Verlust von 400 Millionen Euro im dritten Quartal 2009 solle das GM-Europageschäft um Opel 2011 wieder schwarze Zahlen schreiben und “2013 einen ordentlichen Gewinn“ erzielen. Reilly halte den zwischen dem abgewiesenen Investor Magna und der Belegschaft vereinbarten Verzicht auf jährlich 265 Millionen Euro Lohn für ausreichend, schreibt die “FAZ“. Reilly betonte, dass es bisher keine Absage des Bundes für Staatshilfe gebe: “Der Bund ist sehr interessiert daran, dass Opel eine Zukunft hat.“

Er wies gleichzeitig den Vorwurf zurück, die Staatshilfe der einzelnen Regierungen könnte den Inhalt des Sanierungsplan zugunsten der Meistbietenden beeinflussen: “Das trifft nicht zu.“ Reilly reist am Montag zu einem Treffen der EU- Wirtschaftsminister nach Brüssel. Dort wolle er den einzelnen Regierungen darlegen, wie der Plan “in den Grundzügen aussehen könnte“. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) forderte am Donnerstag ein Opel-Konzept von GM. Vorher müsse nicht über deutsche Staatshilfen diskutiert werden. “Wir nehmen nicht an einer Versteigerung von Arbeitsplätzen teil“, betonte Koch (CDU) im Landtag in Wiesbaden. Zuvor hatten mehrere Redner ihre Befürchtung geäußert, GM könne nun in europäischen Ländern meistbietend den Erhalt von Arbeitsplätzen anbieten und dafür im Gegenzug Hilfen verlangen.

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) kritisierte seinen hessischen Amtskollegen Dieter Posch (FDP) für dessen Aussage, er sehe derzeit keinen Grund für Finanzhilfen von Bund und Ländern für Opel oder GM. Hering sagte, Bund und Länder dürften sich durch eine “derzeit unübersichtliche Position in der GM- Führungsriege“ nicht auseinanderdividieren lassen und sich selbst schwächen. Wenn Posch Hilfen für eine Neuaufstellung von Opel “grundsätzlich“ mit einem Fragezeichen versehe, würden auch Arbeitsplätze gefährdet.

dpa

Meistgelesen

Video
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit
Gewerkschaft fordert Rücknahme von Sicherheitsvorschrift im Cockpit

Kommentare