EU muss Zölle auf Elektro-Artikel streichen

Genf - Ob LCD-Flachbildschirme dadurch bald günstiger werden? Die EU muss Einfuhrzölle auf bestimmte Elektronikartikel aus den USA, Japan und Taiwan zurücknehmen.

Das gab die Welthandelsorganisation (WTO) am Montag in Genf bekannt. Sie veröffentlichte ein im Juli erlassenes Urteil eines Schiedsgremiums, das sich mit einer Klage der drei Länder aus dem Jahr 2008 befasst hatte. Darin wird der EU vorgeworfen, gegen das Handelsabkommen für Informationstechnologie (ITA) zu verstoßen.

Die EU hat Importe aus diesen Ländern, wie etwa LCD-Flachbildschirme, digitale Empfangsgeräte und multifunktionale Faxe und Drucker mit bis zu 14 Prozent hohen Zöllen belegt. Unter anderem argumentierte sie etwa bei den Bildschirmen, es handele sich um Fernsehgeräte, die nicht unter die Zollfreiheit fielen. Die EU wurde nun aufgefordert, die Handelsbestimmungen zu befolgen. Legt sie innerhalb von 60 Tagen keine Berufung ein, muss sie die Zölle streichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare