Nokia: Jetzt ist auch  Rumänien zu teuer

Bukarest - Nach Bochum ist auch Rumänien zu teuer: Der finnische Handy-Hersteller Nokia treibt seinen Rückzug aus dem dortigen Standort unerbittlich voran.

Die ersten 60 Mitarbeiter in dem Werk in Cluj (Klausenburg), das komplett geschlossen werden soll, hätten am Wochenende ihre Kündigung erhalten und würden bereits zum 1. November freigestellt, berichtete das Nachrichtenportal punkto.ru am Montag.

Weitere 140 Kündigungsschreiben sollten demnach noch an diesem Montag folgen. Erst im Jahr 2008 hatte Nokia seine Handy-Produktion aus Bochum nach Rumänien verlagert. Nun sei auch der dortige Standort zu teuer, argumentiert das finnische Unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare