Ölpreis steigt wegen Sturm „Sandy“

Bangkok - Die großen Verwüstungen an der US-Ostküste durch den Wirbelsturm „Sandy“ haben am Mittwoch zu einem Anstieg des Ölpreises geführt.

Der Preis für Öl zur Lieferung im Dezember stieg im elektronischen Handel an der New Yorker Warenterminbörse NYMEX um 14 Cent auf 85,68 Dollar pro Barrel (rund 160 Liter). Die Sorte Brent legte um 46 Cent auf 109,54 Dollar je Barrel zu.

„Sandy“ hatte 70 Prozent der Raffineriekapazität an der Ostküste lahmgelegt. Die NYMEX hatte zwar wie alle Börsen in New York am Dienstag wegen des Wirbelsturms geschlossen, der elektronische Handel lief aber weiter. Am Mittwoch sollte auch der normale Handel wieder aufgenommen werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare