Ölpreise geben nach

+
Der Ölpreis befindet sich wieder im leichten Sinkflug. Foto: Robert Ghement

Singapur (dpa) - Für die Ölpreise ist es wieder abwärts gegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 46,57 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag der Vorwoche.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August ging um 22 Cent auf 45,19 Dollar zurück.

In den USA hat sich die Zahl der aktiven Bohrlöcher weiter erhöht, wie aus Zahlen des Öl-Dienstleisters Baker Hughes vom Freitag hervorgeht. Nachdem der Ölpreis im vergangenen Monat um die 50-Dollar-Marke herum gependelt habe, würden immer mehr amerikanische Förderer ihre Anlagen wieder in Betrieb nehmen, so Experten. Am Markt werde deshalb spekuliert, dass die Förderung wieder deutlich anziehen könnte und die Preise damit wieder unter Druck geraten dürften.

In der vergangenen Woche hatten jüngste Daten der US-Regierung zur Fördermenge in den USA den Ölpreisen eine gegenläufige Tendenz nahegelegt. Denn laut dem Bericht war diese so stark wie seit 2013 nicht mehr gesunken.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Kommentare