Trotz Krise: Sonderschichten bei Opel

+
Die Nachfrage nach dem Opel-Spitzenmodel "Insignia" ist enorm.

Rüsselsheim - Mitten in der Autokrise legt der angeschlagene Hersteller Opel erneut Sonderschichten für sein neues Spitzenmodell “Insignia“ ein.

Im Stammwerk Rüsselsheim seien für den Mai wegen der hohen Nachfrage drei Sonderschichten geplant, teilte die General-Motors-Tochter am Freitag mit. Nach Werksangaben liegen europaweit bereits mehr als 100 000 Bestellungen für den Mittelklassewagen vor, der damit an der Spitze des Segments liege.

Der Wagen zeige ein gutes “Eroberungspotenzial“, weil viele Kunden erstmals einen Opel kauften, erklärte Vertriebschef Alain Visser. Mit zahlreichen Sonderausstattungen werde zudem eine hohe Marge pro Fahrzeug erzielt.

In Deutschland konnte Opel im Segment der Mittelklasse-Limousinen besonders stark zulegen und steigerte die Verkäufe im ersten Quartal um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2008 war noch der Vorgänger Vectra am Start.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare