Opel-Poker: Berlin will stärkeren Beitrag von GM

Berlin - Im Opel-Poker wollen Bund und Länder mit harten Auflagen erreichen, dass der Ex-Mutterkonzern General Motors sich stärker an künftigen Risiken des neuen Opel-Unternehmens beteiligt.

Lesen Sie auch:

GM-Verwaltungsrat berät am Freitag über Opel-Verkauf

GM-Verhandlungsführer dementiert Einigung mit Magna

Auch soll verhindert werden, dass GM sich Hintertüren für einen späteren Zugriff auf “New Opel“ offenhält. Dies geht aus einem Schreiben der Berliner Opel-Task-Force an GM-Verhandlungsführer John Smith hervor, das der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag vorlag. Darin wird festgehalten, dass GM in den Verhandlungen eine Kapitallücke der Adam Opel GmbH von 1,2 Milliarden Euro für Ende 2010 prognostiziert hat. Die deutsche Seite erwartet deshalb einen weiteren Beitrag von GM bei der Übernahme künftiger Risiken, erfuhr die dpa aus Kreisen der beteiligten Länder.

Für den Fall, dass nach einem Opel-Verkauf an den kanadisch- österreichischen Zulieferer Magna zu einem späteren Zeitpunkt die Rückzahlung der deutschen Kredite in Höhe von 4,5 Milliarden Euro gefährdet ist, soll GM zustimmen, dass Opel fällige Lizenzgebühren erst später bezahlen muss. Auch will die deutsche Seite darauf achten, dass bei einer möglichen späteren Insolvenz oder einem Eigentümerwechsel bei “New Opel“ die Ex-Mutter General Motors sich im Lizenzabkommen keine Sonderrechte sichert. Befürchtet wird, dass General Motors nach einer erfolgreichen Opel-Sanierung mit deutschem Steuergeld sich seine frühere Konzerntochter wieder einverleiben könnte.

“Die deutschen Regierungen werden zudem verlangen, dass Dividendenzahlungen an die Anteilseigner erst nach vollständiger Rückzahlung der Kredite ausgeschüttet und ausgezahlt werden“, heißt es in dem Schreiben. Bund und Länder haben GM angeboten, dass bei einem Zuschlag für Magna Deutschland 4,5 Milliarden Euro an staatlichen Krediten garantiert. Es wird erwartet, dass der GM-Verwaltungsrat in Kürze eine Vorentscheidung im Bieterrennen zwischen Magna/Sberbank und dem Finanzinvestor RHJI verkündet. Das letzte Wort hat die Opel Treuhand, in der Bund, Länder und GM sitzen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare