Brexit-Sorgen: Pfund fällt auf 31-Jahres-Tief

+
Zeitweise kostete ein Pfund nur noch 1,2798 US-Dollar. Foto: Andy Rain

Die Brexit-Mehrheit in Großbritannien hatte weltweit die Finanzmärkte in Aufruhr versetzt. Während sich die Aktienmärkte inzwischen wieder beruhigt haben, geht es im Devisenhandel weiter hoch her: Im Fokus steht unter anderem die britische Währung.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs ist am Mittwochnachmittag nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,1047 US-Dollar gehandelt. Zuvor war der Euro noch kurzzeitig bis auf 1,1088 Dollar gestiegen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am späten Nachmittag auf 1,1069 (Dienstag: 1,1146) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9034 (0,8972) Euro.

Überraschend starke Daten aus dem Dienstleistungssektor der USA für den Monat Juni beflügelten den Dollar. "Die Stimmung hat sich wie schon im Verarbeitenden Gewerbe verbessert", kommentierte Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Dies ist positiv zu werten, zumal der deutliche Vormonatsrückgang mehr als wettgemacht werden konnte." Mit einer Wiederbelebung der Zinserhöhungsfantasie mit Blick auf die US-Notenbank sei angesichts konjunktureller Risiken und politischer Unwägbarkeiten jedoch nicht zu rechnen.

Dominierend bleibt das Votum der Briten für einen Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union. Die hohe Verunsicherung sorgte im Vormittagshandel für Kursverluste beim Euro, von denen er sich zeitweise etwas erholten konnte. Härter erwischte es das britische Pfund. Der Kurs sank zeitweise bis auf 1,2798 Dollar und erreichte den niedrigsten Stand seit 1985. Zwischenzeitlich machte die britische Währung ihre Tagesverluste wieder fast wett, um dann nach den starken US-Daten wieder unter Druck zu geraten.

Für Verunsicherung sorgt insbesondere die unklare politische Lage in Großbritannien. Die konservativen Tories suchen weiterhin nach einer Nachfolge für Premierminister David Cameron. "Die anhaltende Unsicherheit bleibt somit ein wesentlicher Belastungsfaktor für die britische Konjunktur und folglich für das Pfund", so Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Zudem gaben gleich drei große britische Immobilienfonds diese Woche bekannt, dass sie ihren Kunden die angelegten Gelder vorerst nicht zurückzahlen können. Experten warnen vor Ansteckungseffekten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85300 (0,84997) britische Pfund, 111,48 (113,50) japanische Yen und 1,0821 (1,0837) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1366,25 (1350,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39 170,00 (38 160,00 ) Euro.

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Kommentare