Po-Versprechen: Reebok zahlt Millionen

New York - Die Werbung für Sportschuhe, die angeblich schon beim Gehen Beine und Po straffen sollen, wird für die adidas-Tochter Reebok in den USA teuer.

Die Werbung für Sportschuhe, die angeblich schon beim Gehen Beine und Po straffen sollen, wird für die adidas-Tochter Reebok in den USA teuer. Das Unternehmen einigte sich mit der Handelsbehörde FTC auf eine Zahlung von 25 Millionen Dollar (18,5 Mio Euro ), um den Vorwurf irreführender Werbung aus der Welt zu schaffen. Das Geld soll an die Käufer zurückgehen. Reebok betonte allerdings, man sei weiterhin von der Technologie überzeugt.

Die Schuhe mit den Markennamen EasyTone und RunTone haben eine Sohle mit besonderen Wölbungen, die schon beim Gehen die Muskeln zum Arbeiten bringen sollen. Die FTC (Federal Trade Commission) knöpfte sich Aussagen aus der Reebok-Werbung vor, wonach das Tragen der EasyTone-Sportschuhe einzelnen Muskeln um 11 bis 28 Prozent mehr Kraft gebe. Die Behörde betrachtete die Behauptungen als nicht belegt.

So schön war die Leichtathletik-EM 2010 in Barcelona

So schön war die Leichtathletik-EM 2010 in Barcelona

Reebok betonte, man habe sich auf die Millionenzahlung nur eingelassen, um einen langen juristischen Streit zu vermeiden. “Der Vergleich bedeutet nicht, dass wir mit den Vorwürfen der FTC einverstanden sind; wir sind es nicht“, erklärte das Unternehmen. Reebok stehe weiterhin fest hinter der EasyTone-Technologie.

Die Handelsbehörde hatte sich zuletzt verstärkt den Verbraucherschutz auf die Fahne geschrieben und der Kampf gegen irreführende Werbung gehört besonders dazu. Die FTC wolle, dass Hersteller sich ihrer Verantwortung bei der Werbung bewusst seien. Reebok ist nicht der einzige Hersteller, der formende Schuhe im Angebot hat. Konkurrenz-Angebote gibt es in den USA zum Beispiel von Skechers oder FitFlop.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Alarmierende Studie: So hat Amazon unser Kaufverhalten verändert
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest
Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen
Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen

Kommentare