Südkorea

Polizei versucht Streik mit Tränengas zu beenden

+
In Südkorea liefern sich Streikende eines Ssangyong -Werks Kämpfe mit der Polizei.

Seoul - Die südkoreanische Polizei hat versucht die Besetzung eines Ssangyong-Werks mit Tränengas zu beenden. Die Besetzer wehrten sich entsprechend aggressiv mit Brandbomben.

Die südkoreanische Polizei geht mit Tränengas gegen streikende Arbeiter des angeschlagenen Geländewagenspezialisten Ssangyong vor. Die Einsatzkräfte wollten eine seit mehr als zwei Monaten dauernde Besetzung eines Werks beenden, berichteten örtliche Medien am Dienstag.

Der Streik drohe den Hersteller in die Insolvenz zu reißen. Die Lage eskalierte, als tausende von Polizisten an das Werk heranrückten. Sie sprühten von zwei Hubschraubern aus Tränengas, während die Arbeiter sich mit Brandbomben und großen Schleudern zur Wehr setzten. Die Polizei schätzte die Zahl der protestierenden Arbeiter auf mehr als 500, nachdem rund 120 Arbeiter am Sonntag nach Hause zurückgekehrt waren.

Seit Mitte Mai halten die Arbeiter eine Fabrik in Pyeongtaek, 70 Kilometers südlich of Seoul, besetzt, um gegen geplante Stellenstreichungen zu protestieren. Das Scheitern der Verhandlungen zwischen Management und Gewerkschaft gab Anlass zur Befürchtung, Ssangyong könne in die Insolvenz gehen.

Nach Angaben von Managern vom Sonntag wurden die Gespräche angesichts von Differenzen über die Zahl der Entlassungen beendet. Ssangyong, der kleinste der fünf südkoreanischen Autobauer, hatte im April angekündigt, knapp 2650 Beschäftigte und damit mehr als ein Drittel der Belegschaft zu entlassen.

dpa

Meistgelesen

Video
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Radikale Wende: Diese Spar-Maßnahme könnten Lidl-Kunden bald spüren
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Apple mit Clou: Drei wichtige Neuerungen bei iPhone und iPads
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Merkel: Digitalisierung revolutioniert die Wirtschaft
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld
Ex-HRE-Chef Funke gibt vor Gericht Steinbrück die Schuld

Kommentare