Es geht um Millionen

Prozessbeginn gegen IWF-Chefin Lagarde steht fest

Prozess gegen IWF-Chefin Lagarde beginnt im Dezember in Paris
+
IWF-Chefin Christine Lagarde.

Paris - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, wird sich wegen einer Finanzaffäre in Frankreich vor Gericht verantworten müssen. Dabei geht es um Millionen.

Der Prozess gegen die frühere französische Wirtschafts- und Finanzministerin wird am 12. Dezember beginnen, wie der Gerichtshof der Republik am Montag in Paris mitteilte. Er dürfte demnach bis zum 20. Dezember dauern.

Lagarde wird wegen einer umstrittenen staatlichen Schadenersatzzahlung in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro an den Geschäftsmann Bernard Tapie Nachlässigkeit im Umgang mit öffentlichen Geldern vorgeworfen. Ein von der damaligen Finanzministerin angerufenes privates Schiedsgericht hatte Tapie 2008 nach dem Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas staatlichen Schadenersatz zugesprochen. Schnell wurden wegen des Schiedsspruchs Betrugsvorwürfe laut.

Lagarde wird von den Ermittlern vorgeworfen, das private Schiedsgericht eilfertig und schlecht vorbereitet angerufen zu haben. In der Kritik steht auch ihre Entscheidung, den Schiedsspruch nicht angefochten zu haben. Lagarde hat alle Vorwürfe gegen sie zurückgewiesen. Sie beteuert, sie habe immer im Interesse des Staates gehandelt.

Bei einer Verurteilung drohen Lagarde ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 15.000 Euro. Der Gerichtshof der Republik kann als einziges Gericht in Frankreich über mutmaßliche Vergehen von Ministern bei ihrer Amtsausübung urteilen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Produktion von Corona-Arzneien nimmt Fahrt auf
WIRTSCHAFT
Produktion von Corona-Arzneien nimmt Fahrt auf
Produktion von Corona-Arzneien nimmt Fahrt auf
Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?
WIRTSCHAFT
Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?
Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?
RWE schaltet zum Jahresende drei Braunkohle-Anlagen ab - bis 2023 verschwinden rund 3000 Stellen
WIRTSCHAFT
RWE schaltet zum Jahresende drei Braunkohle-Anlagen ab - bis 2023 verschwinden rund 3000 Stellen
RWE schaltet zum Jahresende drei Braunkohle-Anlagen ab - bis 2023 verschwinden rund 3000 Stellen

Kommentare