Insolvenzverwalter will Belegschaft informieren

Quelle: Bangen um 1500 Jobs

+
Die Mitarbeiter bei Quelle müssen erneut um ihre Arbeitsplätze bangen.

Fürth - Beim insolventen Versandhaus Quelle sollen allein im Raum Nürnberg-Fürth 1.500 Jobs gefährdet sein. Auch der Betriebsratsvorsitzende, Ernst Sindel, rechnet mit tiefen Einschnitten bei der Belegschaft.

“Jeder der denkt, die Sanierung von Quelle ginge ohne massiven Abbau von Arbeitsplätzen, ist ein Fantast“, sagte Sindel dem “Tagesspiegel“ (Donnerstagausgabe). Eine Zahl zum Stellenabbau nannte er nicht.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Nach einer Vorabmeldung der “Süddeutschen Zeitung“ stehen allein im Raum Nürnberg-Fürth 1.500 Arbeitsplätze auf der Kippe. Eigenständig kann die Primondo-Gruppe mit Quelle und einigen Spezialversendern laut Sindel nicht weitermachen. “Wir brauchen einen Investor zum Überleben“, sagte der Betriebsratsvorsitzende laut Vorabmeldung. Bisher sei aber kein Investor gefunden worden. Der vorläufige Arcandor-Insolvenzverwalter Klaus-Hubert Görg will die Beschäftigten am (morgigen) Donnerstag informieren.

Der insolvente Handels- und Reisekonzern Arcandor hatte am Mittwoch erklärt, die Unternehmenstöchter, darunter Karstadt und Primondo, sollten einzeln verkauft werden. Am Samstag will Arcandor die Suche nach einem Ankerinvestor für den Gesamtkonzern offiziell einstellen.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare