S&P senkt bei Deutscher Bank und Commerzbank den Daumen

+
Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Einstufung zahlreicher Geldinstitute in Europa gesenkt. Foto: Justin Lane

London/Frankfurt (dpa) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Einstufung der Deutschen Bank, der Commerzbank und zahlreicher weiterer Institute in Europa gesenkt. Sie werden nun um eine oder zwei Noten schlechter bewertet.

Als Grund nannte die Agentur, Europas Regierungen seien nicht mehr bereit, die Geldhäuser im Krisenfall umfassend zu stützen. Einen entsprechenden Rundumschlag hatte Mitte Mai schon die Ratingagentur Fitch vorgenommen.

Die Deutsche Bank wurde um zwei Stufen auf "BBB+" herabgesetzt. Bei der Commerzbank und bei der Royal Bank of Scotland (RBS) ging es mit der gleichen Note jeweils nur um eine Stufe nach unten. Auch bei österreichischen Banken senkte S&P zum Teil den Daumen.

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare