Wegen Agrarsubventionen

USA reichen Milliarden-Klage gegen China ein

+
US-Präsident Barack Obama will gegen"unfaire" Handelsbedingungen vorgehen. 

Washington - Die USA haben gegen China wegen erhöhter Agrarsubventionen eine Milliarden-Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Das ist der Grund dafür:

Wie Präsident Barack Obama am Dienstag mitteilte, will er damit gegen "unfaire" Handelsbedingungen für Reis, Weizen und Mais vorgehen. Nach Darstellung Washingtons verteilte China allein im Jahr 2015 rund 100 Milliarden Dollar (89 Milliarden Euro) mehr an Agrarsubventionen als nach den beim WTO-Beitritt der Volksrepublik 2001 vereinbarten Bedingungen zulässig gewesen wäre.

"Wenn andere Länder sich über die Regeln hinwegsetzen, um amerikanische Arbeiter und Landwirte zu benachteiligen, ziehen wir sie zur Rechenschaft", erklärte Obama. Landwirtschaftsminister Tom Vilsack sagte, die USA könnten noch weit mehr als die gegenwärtigen Agrar-Exporte im Wert von 20 Milliarden Dollar nach China liefern, wenn Peking sich an die WTO-Regeln hielte.

AFP

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare