Umwälzungen nach Ghosn-Fall

Renault, Nissan und Mitsubishi planen neues Führungsgremium

+
Jean-Dominique Senard (l), Vorstandsvorsitzender von Renault, und Hiroto Saikawa, CEO von Nissan geben eine gemeinsame Pressekonferenz in der Nissan-Zentrale in Yokohama. Foto: Eugene Hoshiko/AP

Yokohama (dpa) - Die internationale Autoallianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi will sich eine neue Führungsstruktur geben.

Das Bündnis solle künftig von einem neuen Vorstandsgremium geführt werden, das die gesamte Kooperation der drei Autokonzerne steuern werde, gab Renault-Chairman Jean-Dominique Senard an der Konzernzentrale von Nissan in Yokohama bekannt. Senard übernimmt die Rolle des Vorsitzenden im geplanten Führungsgremium. Mit der neuen Struktur wollen die Unternehmen ihrer Zusammenarbeit effizienter machen. Der in der vergangenen Woche aus der Untersuchungshaft entlassenen Carlos Ghosn hatte die Allianz geformt und lange geführt.

Auch interessant

Meistgelesen

„Bio“-Verpackungen: „Wollt ihr uns verarschen?“ - Kundin sieht rot
„Bio“-Verpackungen: „Wollt ihr uns verarschen?“ - Kundin sieht rot
Ryanair: „Team Wallraff“ deckt bei RTL verheerende Sicherheitslücken auf - auch bei Piloten
Ryanair: „Team Wallraff“ deckt bei RTL verheerende Sicherheitslücken auf - auch bei Piloten
Abgas-Skandal: Daimler muss schon wieder Hunderttausende Diesel-Autos zurückrufen
Abgas-Skandal: Daimler muss schon wieder Hunderttausende Diesel-Autos zurückrufen
Hans-Werner Sinn über Krise der Autobranche: „Beschlüsse zur CO2-Reduktion sind verheerend“
Hans-Werner Sinn über Krise der Autobranche: „Beschlüsse zur CO2-Reduktion sind verheerend“

Kommentare