Risikoaufschlag für spanische Anleihen steigt

Madrid - Der Risikoaufschlag für spanische Anleihen ist am Freitag weiter gestiegen. Der Markt reagierte enttäuscht auf die Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi.

Danach ist die Europäische Zentralbank nur bedingt zum Aufkauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten bereit. Die Risikoprämie für zehnjährige spanische Papiere stieg in der ersten Stunde des Vormittagshandels am Freitag um 0,14 Prozentpunkte auf 7,21 Prozent.

Bei einem Zinssatz von sieben Prozent konnten sich Griechenland, Irland und Portugal nicht mehr über die Kapitalmärkte refinanzieren und mussten unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. In der vergangenen Woche war der Risikoaufschlag für zehnjährige spanische Staatsanleihen auf 6,5 Prozent zurückgegangen, nachdem Draghi erklärt hatte, die EZB werde eingreifen, um den Druck auf Pleitestaaten an den Märkten zu lindern.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare