Schaeffler begrüßt Wechsel an Conti-Spitze

+
Der Schaeffler-Manager und neue Vorstandsvorsitzende des Autozulieferers Continental, Elmar Degenhart in Hannover vor einem Continental Logo.

Herzogenaurach - Nach dem Wechsel an der Spitze von Continental sieht Mehrheitsaktionär Schaeffler die Basis für eine künftige, vertrauensvolle Zusammenarbeit beider Unternehmen gelegt.

Lesen Sie dazu:

Degenhart wird neuerConti-Chef

Die Beschlüsse des Aufsichtsrates machten den Weg dafür frei, erklärte der Automobilzulieferer am Mittwoch in Herzogenaurach. “Wir setzen darauf, dass der neue Vorstand konstruktiv und sachorientiert zusammenarbeiten wird“, erklärte Schaeffler-Geschäftsführer Jürgen M. Geißinger.

Der Aufsichtsrat hat den bisherigen Geschäftsleiter der Automotive-Sparte bei Schaeffler, Elmar Degenhart, mit sofortiger Wirkung zum Conti-Chef berufen. Er löst Karl-Thomas Neumann ab. Der von Schaeffler eingesetzte Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Koerfer erklärte zudem seine Bereitschaft, sein Amt an einen von außen kommenden Nachfolger zu übergeben, erklärte das Herzogenauracher Familienunternehmen.

Koerfer werde allerdings als Mitglied des Präsidiums die Zusammenführung von Schaeffler und Continental weiter vorantreiben, hieß es. Er genieße weiterhin das uneingeschränkte Vertrauen der Schaeffler Gruppe. Schaeffler halte “unverändert am Ziel fest, einen globalen Technologiekonzern mit den drei Sparten Automotive, Industrial und Rubber zu schaffen“, betonte das Unternehmen.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare