Schlecker schwört dem Lohndumping ab

Schlecker und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag.

Frankfurt/Main - Die wegen Lohndumpings in Verruf gekommene Drogeriemarktkette Schlecker hat sich mit der Gewerkschaft ver.di verständigt und schwört dem Lohndumping ab.

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden einigten sich die Parteien am Dienstag auf mehrere Tarifverträge für die rund 34.000 Beschäftigten. “Wir haben diesen Kampf erfolgreich zu Ende geführt“, sagte die stellvertretende ver.di-Chefin Margret Mönig-Raane in Frankfurt am Main. Alle Hauptziele seien erreicht worden. Vereinbart wurden ein Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung und ein Sozialtarifvertrag bei Anton-Schlecker (AS) sowie ein Vertrag zur Tarifbindung bei der neuen Unternehmenstochter Schlecker XL.

Damit sei sichergestellt, dass die Beschäftigten “auf dem Niveau des Flächentarifvertrags für Baden-Württemberg bezahlt“ würden, sagte Mönig-Raane. Der Beschäftigungssicherungsvertrag sehe vor, freiwerdende Stellen in den neuen, moderneren XL-Märkten vorrangig an Beschäftigte der AS-Märkte zu vergeben. Alternativ müsse das Unternehmen Ersatzarbeitsplätze anbieten. Für den Fall, dass eine Beschäftigungssicherung nicht möglich sei, sichere der Tarifvertrag angemessene Abfindungen.

“Wenn Schlecker jetzt einen tariflichen Neuanfang wagen will, findet das Unternehmen dafür die Unterstützung der Beschäftigten“, ergänzte die ver.di-Verhandlungsführerin. Die Drogeriekette habe gezeigt, dass sie zu Kursänderungen fähig und der Einzelhandel “nicht nur eine Ansammlung von Katastrophen-Unternehmen“ sei. “Diese Entwicklung tut dem Einzelhandel gut“, fügte Mönig-Raane hinzu und räumte ein, dass sie vor einem Jahr an diesen Erfolg nicht geglaubt hätte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare