140 Jobs fallen weg - AOL-E-Mail-Adressen bleiben erhalten

AOL schließt alle Filialen in Deutschland

Hamburg  Der Internetdienstleister AOL schließt alle vier Deutschland-Niederlassungen. Betroffen sind die Filialen in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München.

Pressesprecher Thomas Knorpp bestätigte der Nachrichtenagentur DAPD am Montag damit entsprechende Medienberichte. In Deutschland fallen den Angaben zufolge 140 Jobs weg. Auch die Dependancen in Spanien und Schweden sollen geschlossen werden.

In Frankreich wird über eine Schließung verhandelt, in Großbritannien soll das Geschäft fortgeführt werden. Die Kunden in Deutschland blieben weiter “Kunden eines internationalen Angebots“, sagte Knorpp. Weiterhin angeboten würden der Medienplayer Winamp in deutscher Sprache, der AOL Instant Messenger, die AOL-E-Mail-Adressen sowie das AOL-Portal aol.de “in einer Light-Version“.

Sein Internet-Zugangsgeschäft hatte AOL 2006 an den Alice-Betreiber Hansenet verkauft. “Deren Kunden sind von den Schließungen natürlich unberührt“, sagte Knorpp.

APN

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare