Solaranlagen-Besitzer

Schwarz-Rot will Eigenstrom-Umlage verschärfen

+
Montage einer Solaranlage auf einem Hausdach.

Berlin - Alle Besitzer neuer Solaranlagen sollen künftig bei einer Eigennutzung des Stroms eine Solidarabgabe zahlen.

Darauf haben sich die Unterhändler von Unions- und SPD-Fraktion geeinigt, hieß es am Donnerstag aus Koalitionskreisen. Zunächst hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet. Demnach sollen alle Strom-Selbstversorger vom Industrieunternehmen bis zum Bürger 40 Prozent der Ökostromumlage je Kilowattstunde als „Energie-Soli“ entrichten. Das wären derzeit rund 2,5 Cent.

Bisher war geplant, dass kleine Solaranlagen ausgenommen bleiben. Damit soll einer Schieflage begegnet werden: Durch die steigende Selbstversorgerzahl werden die Umlagen und Abgaben beim Strompreis auf weniger Schultern verteilt. Ob der Bundestag die Regelung Ende Juni billigen wird, ist noch unklar.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare