Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

+
Mitarbeiter mehrerer Unternehmen sind dem Aufruf der IG Metall Küste gefolgt. Foto: Bernd Wüstneck

Frankfurt/Main (dpa) - Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.

Bundesweit demonstrierten 50 000 Arbeiter für 5,5 Prozent mehr Geld sowie arbeitgeberfinanzierten Modelle zur Alters- und Bildungsteilzeit. Neben Großbetrieben wie BMW, Bosch und Opel wurden auch viele kleinere Firmen bestreikt. So fanden sich in Lemgo 3000 Beschäftigte aus 32 Betrieben zu einer Kundgebung zusammen. Laut IG Metall haben sich seit Donnerstag vergangener Woche rund 220 000 Arbeitnehmer an den Aktionen beteiligt.

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

Informationsseite Gesamtmetall "Fair für alle"

IG Metall zur Tarifrunde 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen
Immer weniger Neuwagen auf Privatkunden zugelassen

Kommentare