Umsätze real gesunken

Sommerflaute für deutsches Gastgewerbe

+
Nur dank höherer Preise hatten die Betriebe des Gastgewerbes am Ende doch noch 1,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als vor einem Jahr. Foto: Bernd Wüstneck

Wiesbaden (dpa) - Hotels und Gaststätten haben im Juli eine Sommerflaute erlebt. Ihre Umsätze seien im Vergleich zum Vorjahresmonat zu unveränderten Preisen (real) um 1,1 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Nur dank höherer Preise hatten die Betriebe des Gastgewerbes am Ende doch noch 1,1 Prozent mehr Geld in der Kasse als vor einem Jahr. Der Juli war deutlich schlechter als der Juni und hat auch die Gesamtentwicklung getrübt.

In den ersten sieben Monaten haben die Betriebe jetzt noch ein preisbereinigtes Umsatzwachstum (real) von 1,0 Prozent. Nominal beträgt der Zuwachs 3,0 Prozent.

Mitteilung Destatis

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bundesverfassungsgericht will gegen Geldschwemme der EZB vorgehen
Bundesverfassungsgericht will gegen Geldschwemme der EZB vorgehen
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Werden Tickets nun teurer?
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Werden Tickets nun teurer?
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Fipronil-Skandal: Jeder Vierte isst weniger Eier - oder keine mehr
Fipronil-Skandal: Jeder Vierte isst weniger Eier - oder keine mehr

Kommentare