Spanien beschließt Maßnahmen gegen Krise

Madrid - Die spanische Regierung hat neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise beschlossen. So wird die Mehrwertsteuer beim Erwerb neuer Eigentumswohnungen gesenkt.

Und zwar von acht auf vier Prozent. Das teilte Regierungssprecher José Blanco am Freitag in Madrid mit. Die Steuersenkung sei vorübergehend und gelte für eine Zeit von vier Monaten. Sie solle dazu beitragen, die Bauwirtschaft zu beleben und die Zahl unverkaufter Wohnungen zu verringern. Außerdem will Madrid die Ausgaben der staatlichen Krankenversicherung für Medikamente kürzen. Eine von Großunternehmen erhobene Sondersteuer soll künftig zu einem früheren Zeitpunkt eingezogen werden als bisher.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Die Maßnahmen sollen in der kommenden Woche vom Parlament auf einer Sondersitzung im Eilverfahren verabschiedet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare