Spielzeugriese Mattel muss Rekordstrafe bezahlen

+
Mattel muss zahlen: 2,3 Millionen Dollar.

Washington: Der Spielzeugriese Mattel muss in den USA wegen des Verkaufs mit Blei belasteter Spielwaren aus China eine Strafe von 2,3 Millionen Dollar (1,7 Mio. Euro) zahlen.

Es ist die bislang höchste von der US-Verbraucherschutzkommission CPSC verhängte Strafe. Mattel hatte 2007 zu weltweiten Rückrufaktionen gegriffen, als die Blei-Belastung bekanntgeworden war. Der Konzern und seine Tochter Fisher-Price betonen als Teil der Einigung mit der CPSC , nicht bewusst gegen Gesetze verstoßen zu haben, teilte die Kommission am Freitag mit. Insgesamt seien 95 verschiedene Spielzeugartikel betroffen gewesen, vom Zubehör für Barbie-Puppen bis zum Plastikauto. Allein in die USA seien von September 2006 bis August 2007 bis zu zwei Millionen mit Blei belastete Spielsachen eingeführt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Kommentare