Umsatz geschrumpft

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

+
Der Modekette H&M hat der heiße Sommer Schwierigkeiten gemacht. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 

Während das Unternehmen im Vorjahresquartal noch ein Ergebnis nach Steuern von 5,3 Milliarden schwedischen Kronen (550 Mio Euro) verzeichnete, waren es nun von Juni bis Ende August nur noch 4,8 Milliarden (500 Mio Euro).

Zwar stieg der Umsatz um 6,5 Prozent auf 49 Milliarden Kronen. Allerdings wurden durch die starke US-Währung Einkauf, Transport sowie die Herstellung der Kleidung teurer. Auch Rabattaktionen hätten sich negativ auf den Profit ausgewirkt.

Zudem bereitete der Modekette der heiße Sommer Schwierigkeiten. "Bis Mitte August waren die Verkäufe in den meisten Märkten gut", sagte H&M-Chef Karl-Johan Persson. Danach habe allerdings das für die Jahreszeit ungewöhnlich heiße Wetter bis in den September hinein der Herbstkollektion einen schwierigen Start bereitet.

Einen großen Fokus legen die Schweden auf das Online-Geschäft. Am Ende des Jahres soll das Shoppen im Internet in 35 Märkten möglich sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Öl und Gas sind nicht mehr ganz so billig. Das hilft auch dem Chemieriesen BASF.
BASF steigert Gewinn dank höherer Öl- und Gaspreise

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Wiesbaden - Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur

Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg - Nun zeigt sich doch ein "Trump-Effekt": Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas …
Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Kommentare