Zwei Drittel weniger Investitionen

Autohersteller planen kaum neue Werke: Das ist der Grund

München - Die Autokonzerne investieren nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young derzeit viel weniger in neue Fabriken.

In diesem Jahr hätten die 16 größten Konzerne weltweit Investitionen für knapp 15 Milliarden Euro angekündigt - fast zwei Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Nach dem teuren Aufbau neuer Produktionskapazitäten in den vergangenen Jahren „dürfte die Branche für das erwartete moderate Wachstum des weltweiten Absatzes mehr als gerüstet sein“, sagte Unternehmensberater Peter Fuß am Donnerstag. Jetzt stünden Investitionen vor allem in das vernetzte und autonome Fahren, den Elektromotor und in neue Geschäftsmodelle an.

Seit 2010 hätten die großen Autokonzerne in Deutschland 23 Milliarden Euro investiert und 17 500 Arbeitsplätze geschaffen, in China 25 Milliarden Euro und in den USA sogar fast 29 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr seien die USA das größte Investitionsziel vor Ungarn, Mexiko und Deutschland. In Deutschland habe Daimler die beiden größten Investitionen angekündigt: Den Bau einer Batteriefabrik im sächsischen Kamenz und die Modernisierung des Mercedes-Benz-Werks Hamburg für je 500 Millionen Euro.

Für die Studie untersuchte Ernst & Young die Investitionen von VW, BMW, Daimler, Toyota, GM, Ford, Fiat Chrysler, Peugeot-Citroen, Renault, Honda, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Suzuki, Hyundai und Kia.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Hannover - Rund eine Woche lang flog ein Großteil der Tui-Maschinen nicht, weil sich Besatzungen krank meldeten. Haben Urlauber nun Anspruch auf …
Nach Flug-Chaos: Das müssen Tuifly-Kunden jetzt wissen 

Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Hannover - Frust und Flugstreichungen statt Urlaubsvergnügen: Für Tausende Fluggäste wurde dieser Alptraum im vergangenen Herbst Realität. Grund war …
Tui-Ärger: Gericht verhandelt Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Berlin/München - Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm

Kommentare