Tarifeinigung für Stahlarbeiter

Düsseldorf - Die 85 000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen erhalten ab dem 1. Oktober 3,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt.

Darauf einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstagmorgen bei der dritten Verhandlungsrunde in Düsseldorf. Im September erhalten die Stahlkocher eine Pauschale von 150 Euro. Die Ausbildungsvergütungen werden um 40 Euro erhöht. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 14 Monaten. Die Gewerkschaft hatte eine Lohnerhöhung von 6 Prozent gefordert. Leiharbeiter werden nach Gewerkschaftsangaben ab dem 1. Januar 2011 nach dem Grundsatz “Gleiche Arbeit - Gleiches Geld“ bezahlt.

“Das Volumen der Entgeltanhebung belastet unsere Mitgliedsunternehmen erheblich“, sagte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes Stahl, Helmut F. Koch. Wegen der Rahmenbedingungen der diesjährigen Tarifrunde sei jedoch keine moderatere Einigung möglich gewesen. Positiv zu bewerten sei, dass der vereinbarte Prozentsatz mit einer verlängerten Laufzeit habe verknüpft werden können.

Das Ergebnis sorge dafür, dass die Beschäftigten fair und dauerhaft am Aufschwung beteiligt würden, sagte der nordrhein- westfälische IG Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard. Die Auszubildenden bekämen überproportional mehr und erstmals gebe es in einen Flächentarifvertrag eine Fairness-Garantie für Leiharbeiter. Nachdem die Arbeitgeber auch in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hatten, hatte die IG Metall in der vergangenen Woche zu Warnstreiks aufgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autobauer: Das ist bislang bekannt
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?
Selbstanzeige: Geht Daimler im Kartell-Streit straffrei aus?

Kommentare